Montag, 23. Februar 2015

Vergängliche Tulpengeschenke

Der große Krawallix, der eigentlich kein Krawallbruder (mehr) ist, sondern eher als "großer Junge" firmieren sollte, ist mit einem überaus weichen Herzen ausgestattet. Er macht mir sehr gern eine Freude und so bringt er ab und zu vom Brötchenholen Blümchen mit. Das rührt mein Mutterherz dolle arg und wir sind dann beide ganz froh über den frischen Strauß auf unserem Eßtisch. 

Schade ist es, sie halten nicht ewig und nach ein paar Tagen sehen die Blumen tatsächlich eher ein bisschen traurig aus. Nicht so sehr allerdings wie der große Junge, der doch möchte, dass sie ewig halten sollen.

Damit er nicht so niedergeschlagen ist, habe ich gestern den Strauß der Vorwoche fotografiert und die durchaus vorhandene Schönheit der verwelkten Tulpen damit versucht festzuhalten. Mein Blumenjunge freut sich sehr darüber und hoffentlich gefallen Euch die Bilder auch.

Einen schönen Start in die Woche uns viel Gesundheit bei grassierender Grippewelle wünscht
Nina

Fading tulips

Macrophotography of tulips

Tulips filtered an awful lot
Mit dem Handy geknipst und via Snapseed durch Drama- und HDR-Filter gejagt.

Linked @ MakroMontag

Montag, 16. Februar 2015

Veganer Zitronen-Griess-Mandelkuchen am Makromontag

Sonntags versuche ich jetzt jede Woche, etwas aus den Resten der Speisekammerkisten zu backen. Am liebsten vegan, tatsächlich, aber nicht zwingend. Und vor der großen Strukturierung gab es hier auch schon regelmäßig was für lecker aus dem Backofen. Sonntagssüß, sozusagen.

Jedenfalls hält dafür häufig das Grundrezept von Susy für Grieß-Nuss-Kuchen her, man braucht nicht viel und kann reichlich improvisieren.


Diese Woche gab es also Mandel-Zitronen-Grießkuchen und dazu eine kleine Fotosession für die Zitrone. Die war schon ein bisschen schlappi, darum mußte der Zestenreisser ran.

Dem Originalrezept habe ich übrigens die Zesten von 3 solchen Zitronen hinzugefügt, ein Päckchen Vanillezucker und statt Milch Mandelmilch. 


Macrophotography lemon peel

Einen guten Start in die Woche wünsche ich Euch, viel Freude und am liebsten sonniges Wetter, das tut auch dann gut, wenn man (wie ich gestern) drinnen bleiben und arbeiten muss. Aber allein die Helligkeit und das freundliche Licht machen schon einen Unterschied.

Beste Grüße von Nina

Linked @ MakroMontag

Samstag, 14. Februar 2015

In Heaven

Seit dieser Woche fahre ich morgens immer durch die Felder im Umland und bestaune trotz früher Stunde die Schönheit.

Weit vorne dabei der gestrige Sonnenaufgang.

Ein schöner Start in den Tag

Seid ganz herzlich gegrüßt, genießt ein schönes Wochenende. Ich schicke meinen Himmelsschnappschuss zu Katja und ihrer Himmelssammlung.

Und vielen Dank Euch allen für die rege Anteilnahme plus die vielen netten Worte zu meinem vormals bösen Dachboden. Wie schön es ist, so etwas teilen zu können!

Nina

Mittwoch, 4. Februar 2015

Mein böser Dachboden - Teil 5 und Serienende

Es ist schon lange her. Ein Jahr.


In 2014 sollte die Mission Dachboden abgeschlossen und damit auch dauerhaft abgehakt sein. Das Jahr fing an keinem allzu schlechten Punkt an, denn, wie man den Beiträgen zum Thema entnehmen konnte, das Bergfest war schon gefeiert und somit nicht mehr allzu viel zu tun.

Pustekuchen könnte man sagen. Oder "harhar".

Es ist wohl doch so gewesen, dass das Ausmisten des Kellers, der Kinderzimmer, des Wohnzimmers und des Stoffschrankes zur Folge hatten, dass da oben schleichend wieder mehr und mehr los war. Aber in die falsche Richtung.

Um ehrlich zu sein, als ich mich im Dezember 2014 dann doch noch, denn so lange ruhte still der See, auf den bösen Dachboden stürzte, um einen der Guten aus ihm zu machen, waren wir irgendwo zwischen Posting 1 und 2 zum Thema. Also wieder ziemlich am Anfang. 

Hier ein Foto zur Erinnerung.


Katja hatte gelesen, der Keller eines Hauses stünde sinnbildlich für die Vergangenheit und der Dachboden für die Zukunft.

Den Keller auszumisten war kein Problem, obwohl der so voll war, dass man sich eine Schneise schlagen musste, um an die Waschmaschine zu gelangen. Ihn ordentlich zu halten gestaltet sich ebenfalls einfach, schon mehr als ein Jahr (oder 2?) lang. Das paßt tatsächlich gut dazu, da ich mit den unrunden Episoden der Vergangenheit immer weniger hadere, eigentlich gar nicht mehr.

Der Dachboden, die Zukunft, war schon eher ein Problem.

Aber nachdem sich Ende des vergangenen Jahres auf wundersame Weise die Dinge auflösten, die mich dahingehend nun doch schon lange blockierten, fluppte die Nummer auf einmal.
Dass es 2 Tage nach Weihnachten 'reinregnete und der Dachdecker in dem Zustand, in dem der Dachboden war, niemals auch nur annähernd Zugang zu den beiden heiklen Stellen gehabt hätte, war zwar lästig, aber ein guter Startschuss.

Seit Ende Dezember habe ich also reichlich Zeit dort oben verbracht, irgendwo zwischen 25 und 30 Stunden allerdings beim Mitzählen den Faden verloren. Jedes Teil ging einmal durch meine Hand. Autoladungen voll Dingen wanderten ins Sozialkaufhaus und 2 Fahrten zur Müllkippe waren leider auch nötig, aber da war nix zu retten.

Jetzt atme ich durch. Es ist vollbracht, alle Kisten sortiert, beschriftet, und das macht möglich, dass auch die Wohnung ordentlich bleibt, denn jedes in diesem Haushalt weiterhin beheimatete Teil hat nun einen festen Platz. Wenn der auf dem Dachboden sein sollte, ist es dennoch unproblematisch und nur ein Handgriff.






Ich freue mich unsagbar über die Struktur, die Ordnung, die Luft, die das bedeutet. Und auf die Zukunft.

Seid liebst gegrüßt von Nina.

Und -wie auch letzte Woche die Speisekammer- dieses Geschenk an mich selbst und meine Lebensqualität geht zum RUMS. Wenn ich beim Anblick der Speisekammer schon einen Eisprung bekomme, mag man den Augenkontakt mit dem Dachboden einer hormonellen Implosion gleichsetzen.

Dienstag, 3. Februar 2015

Upcycling - Dienstag Februar 2015

Hier sammeln wir im Februar 2015 Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Wer keinen Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder bei Pinterest. Durch Eure Teilnahme erklärt Ihr Euch damit automatisch einverstanden. Bitte verwendet nur Fotos, an denen Ihr die Bild- und Motivrechte innehabt.

This is where we collect upcycling ideas for February 2015. Feel free to join us (does not have to be a new posting, a good idea never grows old :-)). We gather and share our projects on Pinterest, please do only join in if you are fine with that. Furthermore it is important that you hold the rights to the pictures you are posting.


Auch beim Upcycling-Dienstag für Februar könnt Ihr Euch in Sachen Nachhaltigkeit und Wiederverwertung / Zweckentfremdung gerne hier austoben, egal an welchem Wochentag, Hauptsache, er liegt innerhalb von 02/2015. Ältere und neue Projekte sind willkommen, kleine und große, einfache und knifflige. Das Linktool findet Ihr am Ende des Postings.

Ihr könnt Euch von Eurem Blog aus hier verlinken oder aus Eurem Instagram-Account heraus, das ist eine Neuerung bei InLinkz und hier (*klick*) könnt Ihr nachlesen, wie es geht. Das mag ja doch praktisch sein, wenn man entweder nicht bloggt oder Zeit / Lust nicht fand.

Ein Backlink ist übrigens meiner Meinung nach eine Selbstverständlichkeit, leider nicht für jede(n). Denkt bitte daran, ich mag das nicht anmahnen müssen. Danke.

It's a linkparty now, I thought that might be easier and more transparent for you. I'll pin on Pinterest anyway, so hopefully this is the nicest way for all of you to join in and to have a good overview over the other projects. You join in from your blog or your Instagram account - don't forget the backlink.

°°°° °°°° °°°° °°°°

In diesem Monat war ich fleißig. Nicht zwingend in der Mission Upcycling, aber ein bisschen was kam dennoch zusammen, so nehmt dies, Ihr Fleißigen, Ideenreichen, die Ihr so viel mehr auf die Kette bekommt in Sachen Internetpräsenz und Kreativität als ich.

Da, wo der Januar aufhört, fängt der Februar an, meine Tochter war auf einen Geburtstag eingeladen und die Jubilarin wollte so ein Etui wie das Lieblingsmädchen, aber "mit Hunden, Sternen und Kreisen". Es gefiel, das war schön.

My favourite little girl was invited to a birthday party and her friend wished for a zippered pouch just like hers with "dogs, stars and circles". She liked what she got - phew!

Upcycling Etui aus alter Jeans / Zippered pouch made from old pair of jeans

Upcycling Etui aus alter Jeans / Zippered pouch made from old pair of jeans

Upcycling Etui aus alter Jeans / Zippered pouch made from old pair of jeans
Stickdatei Sterne von hier, Hund von hier.

Das Sofa brauchte 2 neue Kissenbezüge. Die sind aus Vorhängen (ein nimmermüder Vorrat, schon verbraten als Kindergartentasche, Katzenkorb und Hausi) mit Jeanspopotaschen.

Two pillowcases were needed, made from curtain and jeans pockets.

Upcycling Sofakissen aus Vorhang und Hosentaschen / Pillowcases from curtain and jeans pockets

Der kleine Krawallix benötigte eine Turnhose. Die gefällt mir fast am besten. Im vorherigen Leben war sie eine am Knie abgeschnittene Schlafanzughose seines großen Bruders, schlampig einmal mit der Overlock umnäht in Kontrastfarbe, vermutlich war ich piefig, dass schon wieder ein Loch im Hosenbeinknie erblühte. Sähe mir ähnlich.

Die Hose bekam Bündchen aus einem Jerseyrest vom Stoffbüro (ursprünglich eingesetzt für eine Shirt / Shorts - Kombination) und wurde oben mit einem engeren Gummizug versehen. Nun hat sie einen gewissen Haremshosencharme und der kleine Mensch wurde von seiner Trainerin schon sehr bewundert.

The little man needed sports pants. They used to be the lower part of his brothers pyjamas, cut off at knee-height due to manifestation of damage in that area.

Upcycling Turnhose aus großer alter Schlafanzughose

Meine neue Handyhülle aus irgendeinem Schlauch (Fahrrad?), mit Ösen und Rundgummi.

Pouch for mobile phone made from inner bicycle tube (is it?).

Upcycling Handytasche aus Fahrradschlauch / Pouch for mobile phone made from inner bicycle tube

Eine Kissenhülle selbst bestempelt und den vermurksten Ankerdruck darauf mit einem Stück besticktem Hosenbein geadelt. Die Datei hatte dem Lieblingsmädchen so gut gefallen, so kommt sie auch nicht zu kurz.

Self-stamped pillowcase with ruined anchor covered up with appliqué and dog. The favourite girl liked the design so much.

Kissenrettung mit besticktem Jeansflicken / Upcycling / Save my pillowcase

Manch eine mag sich an den Klorollenhalter aus Schallplatten von vor 100 Jahren erinnern, der wurde einem neuen Zweck zugeführt und beherbergt jetzt die Plastiktüten für die Katzentoilette.

Toilet paper holder made from vinyls, 100 years old - so it's probably an upcycling 2.0, as nowadays it serves as a plastic bag dispenser for the cats' loo.

Upcycling 2.0 Plastiktütenabroller aus Schallplatten / Plastic bag dispenser made of vinyl records

So, nun Ihr, ich freue mich über die Maßen über Euch und Eure vielen großartigen Projekte. 

Alles Liebe von Nina

Linked @ Creadienstag



Mittwoch, 28. Januar 2015

Struktur mag ich.

Upcycling ist eine gute Sache. Im Idealfall verwertet man Dinge oder die Reste von ihnen so, dass sie einen Mehrwert erfahren und vielleicht am Ende vom Tag eine andere Neuanschaffung unnötig machen. Auf jeden Fall wandern sie nicht auf den Müll, das hält den vom individuellen Haushalt generierten Abfallberg klein(er), wichtig ist das. Darauf einen Kapselkaffee - nicht. (Sorry, das ist so ein Thema ... aber gehört hier nicht hin.).

Der Upcycling-Dienstag und die Gedanken dazu haben mein Kaufverhalten beeinflusst, keine Frage. Wo es allerdings echt noch hakt, ist bei der Vorratshaltung.

Schwache Stelle. Böse.

Also ... bisweilen bevorrate ich zu großzügig, trotz aller guten Gedanken und Pläne. Das geschieht gerne, wenn ich in einem Lebensmittelgeschäft bin, das z.B. Waren im Sortiment hat, die hier in unserem beschaulichen Städtchen nicht so einfach zu beschaffen sind. Oder im Bio-Supermarkt, wo es so viel günstiger ist als im Bioladen des Ortes. Oder bei Bio-Sonderangeboten im Discounter. Oder wenn ich mit Hunger im Bauch einkaufen gehe jenseits von allem, was "bio" sein könnte. Ja. Sagt nichts. 

Dazu kommt das Vorhandensein einer Abstell- und Vorratskammer, Fluch und Segen. Generell finde ich es durchaus sinnvoll, einen Grundstock an Lebensmitteln und Dingen gelagert zu haben, ist aber sicher ein Thema, an dem sich die Geister scheiden.

Zurück zum Ursprung, natürlich genug Stauraum großartig, aber man füllt ihn dann eben auch. Und unser Vorrat wurde unfreiwillig gerne immer wieder zur Reinwerfkammer. War ein Vorhang davor, bunter Flitter, das verwaberte den schlechten Eindruck und wenn Besuch kam, konnte man auch diverse Stapel in den toten Winkel schieben und schwuppdiwupp, sieht doch gut aus!?

Der unnütz langen Vorrede entnimmt man nicht nur die Fehlbarkeit der Autorin, sondern antizipiert überdies einen Spannungsbogen, der sich auflösen möge in der neuerlangten Perfektion des Vorratssystems. Und so ist es auch.

Ein Vorher-Foto gibt es nicht, das ist zwar irgendwie schade, aber eigentlich auch nicht. Lasst ggf. Eure Phantasie spielen, es war schlimm.

Blick ins heimische Kämmerlein

Mit der neuen Struktur, thematischen Boxen (Lebensmittel, Putzzeug, Backformen, Katzenfutter, Dinge zur Kosmetikherstellung ...) (da fällt nix mehr hinter das Regal oder versteckt sich anderweitig) und ausgedünnten Beständen (das Fondueset ist z.B. ausgezogen und streut seinen Sternenstaub nun anderswo, aber die Beispiele sind vielfältig) bin ich bei jedem Blick in / auf die Kammer dem Eisprung nahe. 

Allein schon für dieses zutiefst zufriedenstellende Gefühl hat es sich mehr als gelohnt. Nun habe ich auf dem Schirm, was an Vorräten genau zur Stelle ist und was wir brauchen. Heißt, ich kaufe nicht das 20. Päckchen Backpulver ("Och komm, kost' ja nicht die Welt, wird nicht schlecht und wer weiß, ob noch welches da ist.") und habe dafür keine Nudeln mehr.

Diese Herangehensweise macht meinen Alltag leichter und das Gefühl ums Herz auch. Kein Suchen, ein präziser Handgriff und alles materialisiert sich auf gar nicht so wundersame Weise. Sehr energiesparend und nervenschonend.

Zusätzlich gab es einen neuen Vorhang. Ein Ratze-Fatze-5-Minuten-Upcycling-Projekt, tut aber seinen Zweck und gefällt mir um Längen besser als der bunte Flitter von vorher.

Upcycling Vorhang aus Laken, altem Vorhang und Fahrradschlauch

Die Ösenleiste eines alten Vorhanges flott zusammengenäht mit einem gerafften alten Bettlaken, die Naht einmal mit Webband aufgehübscht und als Halterung ein Stück Fahrradschlauch (oder was ist das? Hab es mal von Freundin B. geschenkt bekommen und konnte es nicht identifizieren) mit Ösen reingehauen.

Upcycling Vorhanghalter aus Fahrradschlauch

Upcycling Vorhang aus altem Laken und Vorhang plus nettem Webband

Eine unbedingte Empfehlung und ein echt schönes Geschenk an mich:  

Lebensqualität im Alltag verbessern. 

Darum wird es auch beim RUMS verlinkt. Wie sieht es mit Euren Entrümpelungen aus? Wie wichtig ist Euch Struktur? Es gibt ja diese vielzitierten Genies, die das Chaos reiten oder sich die Wildnis der freien Assoziation Untertan machen. Auch unter Euch?

Allerliebste Grüße von Nina und eine schöne restliche Woche.
Übrigens: Der Plüschmann findet den neuen Vorhang auch knorke.


Dienstag, 6. Januar 2015

Upcycling - Dienstag Januar 2015

Hier sammeln wir im Januar 2015 Ideen, wie man aus Ausgedientem wieder etwas Wertvolles machen kann – einen Werkstoff. Jede Anregung ist interessant und jede(r) ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Wer keinen Blog hat, der kann mir eine Mail mit einem .jpg schicken. Ich poste die Bilder bei Pinterest. Durch Eure Teilnahme erklärt Ihr Euch damit automatisch einverstanden. Bitte verwendet nur Fotos, an denen Ihr die Bild- und Motivrechte innehabt.

This is where we collect upcycling ideas for January 2015. Feel free to join us (does not have to be a new posting, a good idea never grows old :-)). We gather and share our projects on Pinterest, please do only join in if you are fine with that. Furthermore it is important that you hold the rights to the pictures you are posting.


Auch beim Upcycling-Dienstag für Januar könnt Ihr Euch in Sachen Nachhaltigkeit und Wiederverwertung / Zweckentfremdung gerne hier austoben, egal an welchem Wochentag, Hauptsache, er liegt innerhalb von 01/2015. Ältere und neue Projekte sind willkommen, kleine und große, einfache und knifflige. Das Linktool findet Ihr am Ende des Postings.

Ihr könnt Euch von Eurem Blog aus hier verlinken oder aus Eurem Instagram-Account heraus, das ist eine Neuerung bei InLinkz und hier (*klick*) könnt Ihr nachlesen, wie es geht. Das mag ja doch praktisch sein, wenn man entweder nicht bloggt oder Zeit / Lust nicht fand.

Ein Backlink ist übrigens meiner Meinung nach eine Selbstverständlichkeit, leider nicht für jede(n). Denkt bitte daran, ich mag das nicht anmahnen müssen. Danke.

It's a linkparty now, I thought that might be easier and more transparent for you. I'll pin on Pinterest anyway, so hopefully this is the nicest way for all of you to join in and to have a good overview over the other projects. You join in from your blog or your Instagram account - don't forget the backlink.

°°°° °°°° °°°° °°°°

Zuerst einmal wünsche ich Euch allen ein glückliches und gesundes 2015. Hoffentlich hattet Ihr es schön an Weihnachten und seid gut im neuen Jahr angekommen.
Hinter uns liegt eine gemischte Zeit, die Besinnlichkeit etwas hinten 'runterfallen ließ, aber wir tragen das mit Fassung und freuen uns diesbezüglich auf den nächsten Advent. Und auf alles, was bis dahin vor uns liegt, denn das sieht gut aus.

Wishing you a beautiful 2015 and hoping you had a great Christmas time as well. We ourselves are looking forward to what's ahead as our holidays were mediocre, sort of. But chances are, that is all in the past.

In Sachen Upcycling lasse ich es zwar an Originalität mangeln, aber es gab Bedarfsmeldungen, die sozusagen "abgearbeitet" wurden.
Not too spectacular I have been sewing stuff from pairs of jeans nobody could wear anymore. But the things were needed mostly by the little people around me, so that's more than enough justification.

Seit annähernd Jahr und Tag ist mein Ebook-Reader zwar intensiv im Einsatz, aber ohne Behausung. Das hat sich nun geändert, inspiriert durch a) meine Liebe zu Negativapplikationen und b) die famose Stickdatei der noch famoseren Carmen. Carmen hat die Zeichnung meiner Tochter, die im Netz mein Alter Ego geworden ist, digitalisiert und mir damit ein ganz wundervolles Geschenk gemacht. Und der Ebook-Reader wohnt nun hier drin:
First this is the new home of my ebook-reader and thanks to Carmen who digitalized the wonderful drawing of my then 6-year old daughter.


Als Zwischenfutter fungiert übrigens "Knispelfolie" - wie heisst die wohl in echt? Jedenfalls - nehmt welche mit kleinen Luftnupsies, denn beim Wenden knallen die gerne durch, die Torfnasen.



Außerdem brauchte das kleine Volk Etuis für Essenmärkchen, Busfahrkarten und was es sonst noch sein mag. Da der Frosch von den Geburtstagseinladungen des kleine Krawallix sich hier besonders großer Beliebtheit erfreute - ursprünglich ist er von hier - und die liebe andere Nina mir den mal einfach so digitalisiert und geschickt hat, weil sie ihn auch toll findet, war klar, wer zu Ehren kommen würde.
Gefüttert sind die Täschchen mit einer alten Tischdecke (rot) und einem falsch zugeschnittenen Rockteil (dunkelgrau).
Moreover little pouches for school were demanded, and as the other Nina was so kind to digitalize our favourite frog (as shown on the birthday invitations a while ago), the appropriate design was found quickly. Inside I used tablecloth and parts of a skirt.



Außerdem hat das Lieblingsmädchen den RV an ihrem von ihrer Mutter unter Schweiss und Tränen erstellten Stiftemäppchen gehimmelt. Darum ist das neue Exemplar mit einem unverwüstlichen Metallreissverschluss augestattet, den meine Mutter in den 80ern mal gekauft hatte und mir in ihrer unvergleichlichen Art mit jeder Menge anderem Kram unterjubelte (schon nach der Jahrtausendwende). Ansonsten wieder Negativapplikation, aber größer als das letzte Hausi, denn der halbe Hausstand muss mit und so.
My favourite girl destroyed her pencil case (mainly the zipper), so now this is with a zipper from the eighties, built to last. Hopefully.



Beste Grüße von mir an Euch, habt es schön und verlinkt fleißig, unsere Sammlung ist einfach toll und macht mir -Euch hoffentlich auch- immer viel Freude beim Durchsehen. Auch wenn der Dezember noch nicht fertig bei Pinterest gepinnt ist, ich bin dran.
Bestest of regards, take good care and looking at our Pinterest collection is just awesome, so many great ideas, so many boards, who would have thought.

Nina

Verlinkt beim TT-Taschen und Täschchen-Blog und beim Creadienstag

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Advent, Advent - viel zu spät, aber ein wunderbares Buch. Auch das restliche Jahr über.

Dieser Beitrag enthält unter anderem Werbung, 
diese sei hiermit gekennzeichnet. 

Foto von Werkeltagebuch

Leider bin ich viel zu spät dran mit meinem Posting über dieses so feine Buch. Das betrübt mich selbst am allermeisten. Anfang November schon waren wir nämlich in freundlicher Blogrunde in den Hölker-Verlag zu Münster geladen. Dort verbrachten wir einen kurzweiligen und interessanten Nachmittag mit allerlei Kulinaria aus dem neuen Buch von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup (inklusive Bildern von Julia Cawley alias Jewels) plus einer Führung durch die "heiligen Hallen" - reichlich Futter für die Augen.

Foto von Werkeltagebuch

Foto von Werkeltagebuch

Foto von Werkeltagebuch

Mein gustatorisches Glanzlicht waren die Florentiner Ecken. Alter. Was sind die gut. Der Clou ist ein Hauch Orangenschale, das schmeckt so großartig, ich schmeiss mich weg. Und klar ist, es braucht keine Adventszeit, um mir die nachzubacken.

So sehen die Florentiner Ecken im Buch aus.

Foto von Werkeltagebuch

Foto von Werkeltagebuch
Von vorne nach hinten: Weihnachtstarte, Grümmelplätzchen, Florentiner Ecken, Winterapfelplätzchen.
Das sind übrigens Lisa und Lars. Sie haben uns im Laufe des Nachmittags erzählt, wie das Buch peu à peu mit Ideen und Rezepten plus zauberhaften Bildern gefüllt wurde, aber auch, wo es mal hakte. Zum Beispiel gab es keinen Schnee, als die Außenbilder fällig waren. Nirgendwo. Gerade diese Geschichten machen den Entstehungsprozess für mich als Grünhorn total interessant. Weil aalglatt und gottgewollt, das ist ja langweilig.

Foto von Werkeltagebuch

In "Advent Advent" sind übrigens nicht nur Rezepte, sondern auch jede Menge Werkelideen zur passenden Deko drumherum. So zum Beispiel der Kollege mit den Päckchen auf dem Dach. Aber auch echt coole Karten zum Selberbasteln.

Foto von Werkeltagebuch

Beschenkt wurden wir auch noch. In den Säcklein waren gute Dinge zum Backen der Firma Davert, die ebenfalls in der Region beheimatet ist.

Foto von Werkeltagebuch

Als Präsent für Kindergärtnerinnen, Wichtelfreunde und andere liebe Menschen habe ich mich nun im Nachgang für das Glühweingelee aus "Advent Advent" entschieden. Die hat schon bei der Zubereitung so gut geduftet, dass unsere Wohnung ein gewisses Weihnachtsmarktfeeling nicht recht verleugnen konnte.

Foto von Werkeltagebuch

Seid allerherzlichst gegrüßt, habt eine schöne restliche Adventszeit. Alles Liebe von Nina

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Über Nikolaustraditionen, eine Fotogewinnerin, Wichtel, ein neues Ebook namens Kuschelkomplizen und überhaupt.

Es steckt auch Werbung in diesem Posting, sie sei hiermit gekennzeichnet.

Liebe Menschen aus dem Internet, über Eure ausführlichen und offenen Kommentare zum letzten Posting, in dem man ein Foto aus meiner Galerie gewinnen konnte, habe ich mich riesig gefreut. Zum einen erzählt Ihr liebevoll, wie Ihr Traditionen fortführt und heute mit Euren  Kindern feiert, aber auch die weniger schönen Erinnerungen wurden geschildert. Dafür danke ich Euch.

Auch Eure aufmunternden Worte zu meinem Hadern in Sachen Blogtaktung haben mir gut getan. Habt ganz vielen Dank für Euren Zuspruch und die viele Freundlichkeit!

Wer nun das Foto der Wahl gewonnen hat, war natürlich davon unabhängig, wie der Kommentar inhaltlich aussah und wurde per Zufallsgenerator ermittelt. Aber zuerst dränge ich Euch noch diverse Nikolaus-affine Dinge auf, der Name der Gewinnerin steht am Schluss.

Erst einmal unsere eigene Nikolaustradition.
Seit 5 Jahren ist sie annähernd identisch und macht den Kindern und mir viel Freude. Zum einen schreibt bzw. malt jedes Kind für den Nikolaus. Der große Junge hat in diesem Jahr eine famose Kurzgeschichte verfasst, in der der Nikolaus einen entführten Batman rettet und beide auf ihre Art echte Superhelden sind. Das Lieblingsmädchen hat ein Bild gemalt, in dem der Nikolaus über einer Farm auf einer Wolke schwebt, mit ihm die Geschenke und ein beseeltes Grinsen. Der kleine Krawallix hat das Motiv seiner Schwester übernommen, allerdings hat sein Nikolaus eine Nase, ist ansonsten aber Modern Art.

Der Nikolaus selbst hinterlässt jedem Kind einen Brief. Der ist geschrieben auf ganz altem, braunem Papier und lobt, was es gut gemacht hat. Der Nikolaus sagt den Kindern jedes Jahr, wie stolz er auf sie ist. In diesem Jahr hatte er auch für mich einige Worte bereit.


Die Kinder und ich backen Lebkuchen und jeder sticht ein Häuschen für den Nikolaus aus, das im Anschluss mit Zuckerguss und Gummizeug reich verziert wird. In den vergangenen Jahren hatte der Nikolaus immer so viel Hunger, dass morgens nur ein paar Krümel übrig waren, aber diesmal hat er sie für die Kinder stehen gelassen und sich "nur" an den kleinen Kunstwerken erfreut. Vielleicht auch ein Handybild geknipst, wer weiß.


In die Stiefel gibt es Süßkram und 2 kleinere Geschenke. In diesem Jahr allerdings standen noch 3 putzige Kollegen daneben, was zwar eine andere Geschichte ist, aber die wird jetzt direkt im Anschluss erzählt. Also:

Es gab mal eine Zeit, in der hier täglich die Nähmaschine ratterte, das ist nun schon eine Weile nicht mehr so, aber wenn dann doch mal etwas zustande kommt, freue ich mich über die Maßen. In diesem Falle wurde es ausgelöst durch Marina, die mich zum Probenähen einlud. Nach einer zerstreuten Zusage, einfach, weil sie so nett ist, rückte die Sache in den Grenzbereich des seligen Vergessens, wurde aber doch wieder sehr präsent, als mir dank des Outputs von Paola klar wurde, dass ich damit für Nikolaus ein totales As im Ärmel haben können würde sozusagen.

So standen also 3 famose Gesellen neben den ungeputzen (ähem) Stiefeln, den Briefen, den Knusperhäuschen und bewachten das Szenario. Das kleine Volk ist gelinde gesagt absolut steil gegangen und einer von ihnen, der nicht spezifiziert werden möchte, trug seinen Komplizen tagelang mit sich herum. Im Bett schlafen dürfen alle drei.


Das Ebook zu dem Wichtel, aber auch Rabe, Fuchs und Marienkäfer, gibt es seit Donnerstag, 11.12.14, bei Farbenmix, Ihr könnt zusätzlich eins hier im Werkeltagebuch gewinnen (boah, schon wieder eine Verlosung, das hat durchaus etwas Inflationäres, war aber spontan nicht zu verhindern). Und seid versichert, sie sind super einfach genäht. Sonst hätte ich nie im Leben an einem Abend alle 3 fertig gehabt.

Hinterlasst einen Kommentar mit sich für mich erschließender Mailadresse bis Sonntag Abend, 14.12.14 um 23.59h, mehr muss nicht. Die Gewinnerin bekommt von mir dann am Montag Nachricht.

Ein Nikolaus-Geschenk-Foto hat übrigens Ghislana von jahreszeitenbriefe gewonnen. Hoffentlich freust Du Dich, Du Gute. Und weil ich Euch ein wenig mit unseren Traditionen vertraut gemacht habe, taugt dieses Posting sogar für das aktuelle Monatsmotto bei den Short Stories. Bämm!

Allerliebste Grüße an Euch alle, habt noch eine schöne Woche und achtet gut auf Euch. Nina

Samstag, 6. Dezember 2014

Nikolausgeschenk zu gewinnen.

So, Ihr Lieben, hier ist es schon länger eher ruhig. Das stimmt mich ambivalent.

Zum einen vermisse ich die Zeiten, in denen eine annähernd tägliche Blogrunde, gegenseitiges Kommentieren, Kreativität meinerseits und dazu regelmäßige Postings den Ablauf definierten. Aber der Blog war zu jeder Zeit meine Nische, kein ehrgeiziges Projekt, aus dem Broterwerb oder Weltherrschaft erwachsen sollten.

Und nun kehrt sich seit einer Weile das Geschehen ins Gegenteil. Ich bin zwar nicht blogmüde, aber outputmüde. Vielleicht auch kommunikationsarm, ein bisschen.

Und so sage ich mir, es ist Deine Nische, wenn Dir nicht danach ist, mußt Du sie nicht betanken. Aber schade ist es drum. Ich war nämlich immer ein bisschen stolz auf diesen Kreativwinkel in meinem Leben und meiner Seele hat das Gestalten (Projekte, Texte, Bilder) gut getan.

Im kommenden Jahr ändert sich beruflich einiges. Das Zeitfenster für diesen Blog wird dadurch klein, wie es mit den Energien und dem Flow aussieht, bleibt abzuwarten. Aber vielleicht lechze ich ja gerade durch möglicherweise latent mangelnde Farbenpracht im 1.0 genau nach dieser feinen kleinen Nische. 

Lange Rede und so weiter, wer den Betreff gelesen hat, fragt sich vermutlich, was das lange Intro sollte, wo es doch was zu gewinnen gab.

Ich möchte diejenigen beschenken, die sich trotz meiner holperigen Taktung immer wieder hier hin verirren und ein freundliches Wort für mich übrig haben. Seid herzlich gegrüßt und von Herzen danke!

Es gibt ein Bild. Eigentlich sollte dazu noch ein kulinarisches Körbchen erwachsen, aber ich bin mit der Weihnachtsbäckerei derart im Hintertreffen, dass das ins Unrealistische abdriftete.

Ihr könnt also wählen zwischen 5 Motiven, die Gewinnerin bekommt es auf Wandschmuck-Ausmaß vergrößert, aber ungerahmt, geschenkt. Hoffentlich mögt Ihr die Auswahl, bitte gebt im Kommentar an, welches Foto es sein soll. Und ja, um es gewinnen zu können, muss man kommentieren. Und mir erzählen, wie Ihr in Eurer Kindheit Nikolaus gefeiert habt, wenn überhaupt.

Tor 1


Tor 2


Tor 3

Das wäre auch ein schöner Beitrag zu In Heaven bei meiner lieben Katja.

Tor 4


Tor 5


Allerbeste Grüße und happy Nikolaus von Nina, habt es schön.

Übrigens, Frauke verlost auch ein Geschenk zum Anlass, schaut doch mal.

Die Verlosung endet am 10.12.2014 um 23.59h, die siegreiche Person wird per Email benachrichtigt (falls Ihr auf dem Blog keine Adresse angegeben habt, hinterlasst sie bitte im Kommentar). Teilnehmen kann jeder, einen (rechtlichen) Anspruch hat keiner. Ihr kennt die Litanei, wer nicht gewinnt, hat kein Glück gehabt, macht bitte kein Fass auf. Berücksichtigt werden nur Kommentare, in denen a) die Frage (siehe oben) beantwortet und b) ein Bild ausgesucht wird.